You are currently browsing the category archive for the ‘Nachrichten / Haberler’ category.

Ученый рассказал, какими видят татар немцы Диссертацию про стереотипные образы татар в немецкой культуре XX века представил на днях в Институте истории им. Марджани АН РТ немецкий ученый Мисте Хотопп-Рике. Докторант Института тюркологии Freie Universitat (Berlin) и научный руководитель Института исследований Кавказа, Таврики и Туркестана (ICATAT), он приехал в Татарстан, чтобы наладить научные контакты с нашими учеными.Neues Bild

Как вспоминает Мисте Хотопп-Рике, в детстве бабушка строго-настрого запрещала ему прикасаться к татарам: этим словом в Германии называют бродячих торговцев, нищих, цыган. И Мисте с другими мальчишками ходил драться с ребятами из соседнего села Татарская Гора. С возрастом взаимоотношения немцев и татар не перестали интересовать Хотоппа-Рике: ради их изучения он кроме татарского выучил турецкий, курдский, крымско-татарский, русский и английский языки.

– Скажите, Мисте, теперь ваша бабушка не боится татар, вы показали ей хотя бы одного?

– Татар бабушка так и не увидела. Они приезжают ко мне в гости в Берлин, а бабушка живет в далекой маленькой деревне. Но она говорит, что мне повезло родиться в такое хорошее время, когда с разными народами можно дружить. На долю ее поколения пришлись только войны и конфликты.

– В Институте истории вы рассказывали о том, какими изображают татар в немецкой литературе времен холодной войны…

– Воплощением литературных клише и жизненных стереотипов в отношении татар является, пожалуй, творчество Хайнца Консалика. Правда, татары, калмыки и монголы в его произведениях фигурируют под названием „русские“. У Консалика они жестокие и примитивные. В „Сталинградском враче“ – первом экранизированном романе Консалика – автор сравнивает их с животными, издающими нечленораздельные крики. Майор Воротилов там подобен бульдогу, Лука – медведю, а в самом низу ценностной шкалы он помещает татар. Один из них охарактеризован как моль, которая ударяется о стену от удара русского мужика. При этом „русский, – пишет автор, – зло рассмеялся, а татары испуганно посмотрели на потолок – как бы он не упал на них. Они выглядели как лягушки, квакающие в камышах“. Книги Консалика разошлись по всему миру общим тиражом 85 миллионов экземпляров, их неоднократно экранизировали и перевели на 42 языка. – Направленная ложь – неотразимое оружие, писал Гумилев. Черную легенду о народах Евразии (в том числе о русских и татарах) как диких и злобных племенах придумали тамплиеры, чтобы оправдать свои крестовые походы, ведь однажды выяснилось, что они были не подвигом, а просто лавочкой, обогащавшей орден. Но за 500 лет легенда, похоже, пустила глубокие корни…

– Недавно на детском канале мужчина свирепого вида с наклеенными усами – черными и закрученными – изображал татарина и готовил „мясо по-татарски“. Фактически он его просто нарезал огромными кусками и подал к столу сырым. Моя маленькая дочка прибежала ко мне чуть не со слезами: „Папа, Тимур и Марат ведь не такие! Татары же другие!“.

Я написал письмо в редакцию канала, и мне ответили, что при создании массовых и популярных программ нельзя обойтись без клише: стереотипы лучше продаются. Между прочим, сейчас в Германии популярен фильм „Золотой компас“. В нем тоже фигурируют татары. Они выглядят как казахи, ездят на медведях и стреляют из лука. В фильме они появляются вдруг, из-за каких-то гор, безо всякой предыстории, просто как олицетворение зла. Герои картины говорят, что татары пришли убить их. Значки, постеры, стикеры с изображением этих „татар“ сейчас в Германии успешно раскупаются. Одного „татарина“ я нашел в киндер-сюрпризе, который купил своим детям. И что примечательно, все персонажи дублируются, а „татары“ – нет. Они говорят по-русски.

– Потрясающе, но напрашивается вопрос: а может, татары и русские XXI века и впрямь ничем не отличаются друг от друга?

– Я так не думаю. В поезде, на котором я приехал в Россию, были две проводницы. Они обе требовали от меня какие-то бумаги, а я ничего не понимал. Тут я увидел, что на бейджике одной из них написано татарское имя. И обратился к ней на татарском. Проводница тут же переменилась: она пригласила меня в свое купе, угостила чаем, все объяснила и помогла чем только можно. Татары и русские самоидентифицируют себя со своими народами.

– Наверное, проводница еще и почувствовала ваше доброе отношение к татарам. Но скажите, Мисте, неужели образы татар в немецкой культуре и сейчас так мрачны, как вы описали?

– Нет, конечно. После Первой мировой войны в Германии появилась так называемая „литература руин“, „литература часа ноль“, „литература вернувшихся“. Солдаты, которые побывали на „диком востоке“, описывали его и делали это по-новому. По удивленному замечанию историка литературы Марианны Вайль, именно их, а не Кафку или Брехта немцы читали миллионными тиражами. В той литературе татары описываются с симпатией и как народ, угнетаемый русскими. Например, в романе Крегера „Забытая деревня“ Питер – выходец из богатой питерской немецкой семьи – сумел пережить перипетии Первой мировой благодаря заботам и любви татарской девушки по имени Файма Исламкулова. Она решила помочь любимому бежать из Сибири в Скандинавию. Под предлогом закупки меха у северных народов Файма ведет переговоры с тунгусами, бурятами, чукчами, вогулами и лаппами на татарском, как пишет автор, языке. В финале книги Файму расстреливают русские.

В ГДР „положительный“ образ татар создавали переведенные на немецкий язык произведения Кави Наджми „Весенние ветры“, Гумера Баширова – „Честь (Нафиса)“, стихи Мусы Джалиля.

– Они были популярны?

– В определенном смысле – да. – Это в каком же? – В ГДР на большие праздники вроде Первого мая передовиков производства было принято поощрять подарками. Если им давали купон на книги, то книги обязательно были советские. У меня много „татарских“ книг с подписями вроде: „Дорогому бригадиру такому-то за успехи в труде“. Я ищу их в букинистических магазинах и очень люблю показывать и дарить моим татарским друзьям.

– А как вообще случилось, что татары вас заинтересовали?

– В ГДР, где прошло мое детство, все семиклассники должны были иметь друзей по переписке из Советского Союза. Я переписывался с мальчиком из Набережных Челнов, Новый город. На его конверте всегда значилось: „ТАССР“. А что это – никто у нас не знал. Так я впервые задал себе вопрос: „Татарлар – бу ни?“ („Татары – это что?“ – А. Ш.).

– Нашли ответ? Считаете ли вы, например, что татары – европейский народ?

– Безусловно! Но крымские татары, прощаясь со мной, говорят в шутку: „Ауропага – салям!“ („Европе – привет!“ – А. Ш.).

Меня удивляет, что они не считают себя частью Европы. Вопросы национальной самоидентификации очень сложные. Но вот в чем парадокс: в наши дни лидерами продаж в массовой книжной сети Германии стали книги трех… татарских писателей – Заны Валиуллиной, Алины Бронски и Ильдара Абузярова. Валиуллина и Бронски просто рассказывали историю своих семей, а Абузяров собрал в одной книге все стереотипы и клише о татарах. Фактически это поиск ответа на вопрос „татарлар – бу ни?“, а стали книги бестселлерами в Германии, на взгляд немцев, очень „немецкими“ и родными. Благодаря им у немцев в начале XXI века есть возможность без предрассудков и легенд познакомиться с реальным бытом и культурой татарского народа.

Advertisements

TAMGA unterstützt Aktivitäten um ein besonderes tatarisch-deutsches Erbe und Ausdruck Sepulkralkultur christlich-islamischen Repekts. Dieses befindet sich seit fast zweihundert Jahren in Sachsen, unweit des Dorfes Kleinbeucha im Bornaer Land: Das Tatarengrab von Kleinbeucha wurde renoviert der Öffentlichkeit übergeben.

Renoviertes Tatarengrab Foto © D. Usmanova

Das Grab vom Offizier „Jussuf, Sohn des Mustafa“, der in Kleinbeucha im Jahre 1813 begraben wurde, wurde von sächsischen Bürgern viele jahrzehnte gepflegt. Angeblich kamen noch einige Jahre nach dem Begräbnis 1813 „Verwandte und Bekannte aus dem fernen Rußland, um das Grab zu pflegen“. Wenn auch wahrscheinlicher ist, dass Jussuf ein Tatare aus Polen-Litauen war, steht eines jedoch fest: Die Grabstätte würde ohne die liebevolle unermüdliche Betreuung des Grabes durch die deutschen Nachbar heute nicht mehr Zeugnis ablegen können von der bitteren Zeit der Napoleonischen Kriege. Damals kämpften auch tausende Muslime und Buddhisten – Tataren, Baschkiren und Kalmüken – als Soldaten der russischen, preußischen und sächsischen Armee auf allen Seiten der Kriegsgegner.

Wer war Yussuf, der Sohn des Mustafa?

Durch die Jahrhunderte fand das Grab und die Überlieferung von Jussuf, dem muslimischen Offizier aus dem Osten, Eingang in die Regionalgeschichte, in die sächsische Sagenwelt und die Alltagskultur der Menschen. In der Regionalgeschichte der lokalen Heimatforscher ist dieser Jussuf mal Baschkire, mal Russe, mal Türke oder Tatar. Er sollte aus den fernen Steppen der Mongolei stammen oder aus den südlichen Weiten Rußlands – der Varianten gibt es viele. Auf den Originalgrabsteinen soll gestanden haben: „1813 roku Wachscheff – Jusuph, der Sohn des Mustafa, der Gutmütige und Tapfere“ und „Nichts ist gut außer Gott und Meuhammed dem Propheten Gottes“.

Tatarische Soldaten von der Krim und aus dem Wolga-Ural-Gebiet fochten in allen Armeen der damaligen Kriegsgegner: In den diversen Kosaken- und Ulanenverbänden aller Armeen wie auch in den nach Rekrutierungs- und Stationierungsgebiet benannten Einheiten, etwa denen aus Ufa, Simferopol, Perekop usw. Das Verwenden von „roku“ für die Jahresangabe auf dem Originalstein kann Indiz dafür sein, dass es sich um einen Lipka-Tataren aus Polen-Litauen gehandelt hat. Das polnische rok oder das ukrainische pік (Rık) wäre nicht von Wolga- und Krim-Tataren der russischen Armee verwendet worden. Tatarische Reiter aus Polen-Litauen waren sowohl in der Napoleonischen Armee als auch in den Armeen der Alliierten zu finden. Gesichert ist etwa, dass die Eskadron der Lipka-Tataren unter Hauptmann Sultan Ulan und Leutnant Hassan Aleb-imam an den Schlachten von Großgörschen, Bautzen, Dresden und Leipzig teilnahmen und nach Beendigung des Krieges in die Dienste Alexanders I. traten. Aber auch in der sächsischen Armee dienten seit der polnisch-sächsischen Doppelmonarchie August des Starken polnische Tataren und sogar in der preußischen Armee dienten um 1800 einige tausend muslimische Tataren. Legendär ist ihr General von Günther und dessen enge Beziehung zu diesen muslimischen Lanzenreitern. Sicher scheint also bisher: Es war kein Baschkire, Russe oder Türke, sondern sehr wahrscheinlich ein Tatare aus Polen-Litauen. Allerdings bleiben Fragen offen: Wer war damals fähig, arabische Schrift in die Grabsteine zu meißeln, wer übersetzte die Grabinschriften ins Deutsche und in welcher Einheit diente der Offizier Jussuf?

TAMGA-Vorstandsvorsitzender Hotopp-Riecke und Gertraud Matthes, Vorsitzende des Königlich Sächsisches Chevauleger-Regiment " Prinz Clemens" e.V.; Die Tradition des Regiments reicht in die Zeiten zurück als polnisch-tatarische Ulanen unter den sächsisch-polnischen Offizieren Bertuszewsky, dem legendären "Teufelsgeneral" Sybilsky, unter Rudnicki, von Schiebel oder Friedrich August Rutowski, dem illigitimen Sohn von August dem Starken und seiner langjährigen türkischen oder tatarischen Geliebten Fatima, für Sachsen-Polen kämpften und auch die Preußen beeindruckten. Die Grundfarben der Uniformen aus Pegau heute sind grün und rot - eine Kombination der Nationalfarben der von 1697 bis 1763 existierenden sächsisch-polnischen Doppelmonarchie (Sachsen: grün-weiß, Polen: weiß-rot). Die Ulanenuniform orientierte sich dann an polnisch-tatarischen Einflüssen (wadenlanger Kaftan, weite Pluderhosen, kurzschäftige ungarische Stiefel, als Kopfbedeckung weiche Zipfelmütze mit seitwärts fallendem Deckel; später antikisierter schirmloser Messinghelm "à la Schomberg" mit fallendem Rossschweif und um den Helmfuß gelegten Turban).

Gemeinsame deutsch-tatarische Forschung und Gedenkfeier 2013

Diesen Fragen solle die Wissenschaft nachgehen, so der Ehrenvorsitzende des Heimatvereins Bornaer Land, Helmut Hentschel. Er ist hauptsächlich verantwortlich für die Renovierung des Grabes und hatte Kontakte zur „Landsmannschaft der Krimtataren in Deutschland e.V.“  und zu Turkologen in Berlin geknüpft. Der Zufall wollte es, dass auch zwei tatarische Historiker gerade zu einem Forschungsaufenthalt in Berlin weilen: So kamen zur Neueinweihung des Tatarengrabes zusammen mit Dr. Mieste Hotopp-Riecke vom ICATAT Berlin auch Frau Prof. Dr. Dilyara Usmanova und Herr Prof. Dr. Iskander Gilyazov vom Institut für Geschichte der Föderalen Staatsuniversität in Kasan, der Hauptstadt der Republik Tatarstan und der tatarische Journalist Nassur Juruschbaejew aus Leipzig. Zusammen mit tatarischen Philologen und Historikern von der Halbinsel Krim, aus Polen und Litauen wolle man das Rätsel um Offizier Jussuf lüften, so Hotopp-Riecke.

Die diesjährige Renovierung umfasste das Erstellen eines neuen Grabsteines, die Aufstellung einer Stahlstele mit Informationen zur Geschichte des Grabes und eine Gedenkplakette am ehemaligen Siechenhaus des Ortes, wo der Tatarenoffizier verstarb. Möglich wurde dies vor allem durch das Engagement der deutschen Vereine vor Ort und der finanziellen Unterstützung von Seiten der „Kultur- und Umwelt-Stiftung Leipziger Land“ der Sparkasse Leipzig. Der Festverein Beucha, das Kultursekretariat des Zweckverbandes „Kulturraum Leipziger Raum“ und der Heimatverein Bornaer Land für wollen auch in Zukunft dem Gedenken an die muslimischen Soldaten der Napoleonischen Kriege Raum geben, indem sie sich um das Tatarengrab kümmern. Wie die Wirtin des Gasthofs Beucha, Iris Rische, betonte sei dies eine schon längst völlig normale Tradition der Anwohner: „Für uns ist die Pflege des Tatarengrabes schon immer Teil unseres Alltags. Schon meine Mutter schrieb 1943 einen Schüleraufsatz über das Grab. Lehrer wie Christian Gottlieb Winkler (von1808-1827) und mitte des 20. Jahrhunderts Herr Thomalla motivierten ihre Schüler immer zu Respekt und Pflegearbeiten dort.“ Unter der Bevölkerung hat sich schon seit dutzenden Jahren eingebürgert „bei Jussuf“ einen Kaffee zu trinken und wenn ein Liebespaar spazieren geht, heißt es „wir gehen mal zum Jussuf“. Der lichte Waldessaum auf der Anhöhe mit Blick über Felder und Wiesen als auch der exotische Hintergrund des Ortes stimme eben melancholisch…

Die alten Hinweisschilder werden 2012 ebenfalls erneuert. Tatarische Künstler liefern die Entwürfe und sächsische Handwerker vor Ort geben ihre Kunstfertigkeit dazu. Foto: Hotopp © focusOst

Wie der Direktor der Stiftungen der Sparkasse Leipzig und geschäftsführende Vorstand der „Kultur- und Umwelt-Stiftung Leipziger Land“, Stephan Seeger, in seiner Festrede bekannt gab, wird auch für die Jahre 2012 und 2013 ein Budget für die Förderung von Aktionen im Zusammenhang mit dem Tatarengrab im Kontext der Gedenkfeiern zum 200. Jubiläum der Völkerschlacht Leipzig bereit gestellt. Für das Jahr 2012 ist an ein Symposium zur multiethnischen  Militärgeschichte am Beispiel des Tatarengrabes und eine entsprechende Publikation gedacht. Die Wissenschaftler aus Berlin und Tatarstan erklärten sich freudig bereit, an diesem Projekt mitzutun. Für das große Jubiläum am 11.-20. Oktober 2013 ist dann ein großer Festakt geplant. Eingeladen werden dazu die jeweiligen Nachkommen der kriegsteilnehmenden Herrscherhäuser, also die entsprechenden Prinzen und Fürsten aus den Linien der Habsburger, Romanows, Hohenzollern, Wittelsbacher und anderer europäischer Adelsfamilien. Ob auch die Mitglieder der tatarischen Adelshäuser von der Krim, aus Tatarstan und von der Szlachta Polen-Litauens ausfindig gemacht werden können, deren Vorfahren an den Schlachten von 1813 teilnahmen, bleibt abzuwarten. Ihre Unterstützung haben auf jeden Fall die entsprechenden Vereine aus Deutschland zugesagt, die in die alte Heimat gute Verbindungen pflegen und zur Neueinweihung ihre Grußworte schickten: Die „Landsmannschaft der Krimtataren in Deutschland e.V.“ sendete Grüße aus Bayern, die Union „Tatarlar Deutschland e.V.“ aus Frankfurt am Main, der deutsch-tatarische Integrationsverein „TAMGA e.V.“ aus Berlin-Brandenburg, der Tatarisch-Baschkirische Kulturverein aus Weiler am Rhein und Berlin sowie die Gesellschaft für Osteuropa-Förderung und das ICATAT Berlin schickten herzliche Dankesgrüße an die sächsischen Vereine und Sponsoren. TAMGA e.V. und Tatarlar Deutschland e.V. werden sich um eine Teilnahme von Vertretern des Weltkongresses der Tataren aus Kasan und der Union der tatarischen Gemeinden Litauens bemühen, die Gesellschaft für Osteuropa-Förderung e.V. möchte sich zusammen mit der Landsmannschaft der Krimtataren in Deutschland e.V. um die Koordinierung mit dem Verband der tatarischen Gemeinden Polens und dem Weltkongress der Krimtataren kümmern. Das Institut für Caucasica-, Tatarica- und Turkestan-Studien engagiert sich bei der Vorbereitung des Symposiums zusammen mit den Kollegen von der KIPU Simferopol, der Akademie der Wissenschaften Tatarstans sowie der Staatsuniversität Kasan.

Helmut Hentschel und Stephan Seeger – Ehrenamt und Sponsorenschaft . . . Foto © Stiftungen der Sparkasse Leipzig (oben) &  © Dilara Usmanova (unten)

Einigkeit herrschte darüber, dass die Menschen in Kleinbeucha eine hervorragende Arbeit leisten und die Zusammenarbeit zwischen den Muslimen, Atheisten und Christen weitergehen sollte, denn diese zeige „dass ein vorurteilsfreier Umgang mit anderen Religionen möglich ist. Gerade in unserer heutigen Zeit aufgeheizter Auseinandersetzungen ist dies ein beispielhaftes Signal“ so Stephan Seeger. Dementsprechend hieß es auch im Grußwort der krimtatarischen Landsmannschaft, der ältesten Migrantenorganisation von Muslimen in Deutschland überhaupt: „Möge das Grab unseres vor 200 Jahren hier ums Leben gekommenen Landsmanns zum Keim einer neuen deutsch-tatarischen Freundschaft werden“.

v.l.n.r.: M. Hotopp-Riecke, D. Usmanova, I. Gilyazov, N. Yurushbayev...© I. Gilyazov

     

Traditionell fand auch in diesem Jahr das tatarische Sommerfest Sabantuy für ganz Deutschland in Berlin statt. Dazu waren alle Gäste aus Nah und Fern herzlich eingeladen.

Die diesjährige Stafette der Sabantuyfeiern schloss weltweit die Feiern von Kanada bis Kairo, von Prag bis Taschkent ein und führte wie jedes Jahr Gäste aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Österreich und Tschechien, Polen und Deutschland wieder nach Berlin, wo unser Sabantuy stattfand.

Dankenswerterweise wurden wir auch in diesem Jahr großzügig von der Botschaft der Russländischen Föderation, vom Bezirksamt, von der Kiezspinne e.V. und vielen Einzelpersonen tatakräftig und finanziell unterstützt.

Geplantes Programm war:

Beginn 16.00 Uhr

Willkommens-Lieder von Rosa Habibullina, Moskau

Begrüßung von Bari Dianov und Venera Gerassimov-Vagizova

Grußworte von Gästen, Bürgermeister und tatarischen Gemeinden weltweit

ca. 17.00 Uhr  Sport & Spiel im Garten der Generationen (Tauziehen, Sackhüpfen, Eierlaufen, Gewichtestemmen, Yogurttauchen)

19.00 Musik-Gala mit Rosa Habibullina (Gesang von tatarischer Klassik bis Chanson), Elmira Yakhina, Rosa Hêvî Hotopp & Chiara Schönfeld (Klavier, Violine und Flöte), Julia Gerassimova, Temur Vakhabov (ukrainische und krimtatarische Stücke, Violine) und ein Überraschungsgast aus Tatarstan.

ab 20.30 Uhr Diskotheque á la Tatar mit DJ Daniz & TatJ Musti


Für tatarische und deutsche Küche sowie Getränke war gesorgt, gern konnte jedoch auch Selbstgebackenes mitgebracht und dazugegeben werden.

Ort: Nachbarschaftshaus Orangerie („Kiezspinne“), Berlin-Lichtenberg

Zeit: 18. Juno 2011

25 Jahre Tschernobyl –

2 Monate Katastrophe in Japan

zugunsten der Katastrophenopfer in Japan

Am 11. Mai 2011 lädt die Gesellschaft für Osteuropa-Förderung zu einem Benefiz-Konzert für die Leidtragenden des Fukishima-GAUs in Fukushima ein. Ab 17:30 wird der Opfer der beiden größten GAUs des 20. Jahrhunderts in Majak und Tschernobyl gedacht, über die Unfälle und ihre Auswirkungen informiert und ein abwechslungsreiches Musikprogramm geboten.
Benefizkonzert am 11. Mai 2011 ab 17:30
Ort: Rathaus Pankow / Großer RatssalBreite Straße 24a, 13178 Berlin (Bus+Tram M1 „Rathaus Pankow“)

Die Veranstaltung steht unter der
Schirmherrschaft von Mathias Köhne, Bürgermeister von Pankow.

Werke von Bach, Chopin, Tango-Klassiker und eigene Bearbeitungen traditioneller Melodien werden vom renommierten Ensemble des Berliner Knabenchores und Solisten aus Ost und West vorgetragen. Unter anderem werden russische und tatarische Preisträger internationaler Musikwettbewerbe wie Mikhail Mordvinov (Klavier), Ekaterina Zaplakhova (Cello), das Duo Aydar Gaynullin und Elena Lutz (Knopfakkordeon), Furkat Niyazi (Rubab) und der Komponist Ildar Kharissov das Programm gestalten.

Eintritt frei.
Am Ende der Veranstaltung werden Spenden zugunsten der Katastrophenopfer in Japan gesammelt.

Kontakt und Informationen: http://www.osteuropa-foerderung.de

Kraftvolle lebendige Stimmen aus Deutschland und Rußland – Lesungen von Alina Bronsky und Ildar Abusjarow in Deutschland

Für jeden, den die tatarische Literatur und Lebensart, die multiethnische Geschichte im oft als russischem Monolith wahrgenommenen Osten, interessiert, dürften die Lesungen von Bronsky und Abusjarow ein Muss sein.

Alina Bronsky legte mit ihrem zweiten Roman „Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche“ einen Bestseller vor, der in lakonischer, teils respektloser und schriller Sprache eine tatarische Familiensaga erzählt – immer mit Sinn für die skurilen Auswüchse der sowjetischen als auch der gesamtdeutschen Postwende-Gesellschaft, von der bleiernen Breschnew-Ära zur Berliner Republik.  Verlagswerbung: Die Geschichte der leidenschaftlichsten und durchtriebensten Großmutter aller Zeiten.

Pressestimme:
“Alina Bronsky ist eine starke, atemlose Schreiberin, die Sätze wie ansatzlose Aufwärtshaken austeilen kann. Sie zählt zu einer Reihe heranwachsender junger Schriftstellerinnen, die sehr geradlinig, erdverbunden und grundsympathisch sich einen Namen machen werden.” Welt am Sonntag.

Abusjarow aus der ehemaligen sowjetischen „geschlossenen Stadt“ Gorki, einer der „größten tatarischen Städte außerhalb Tatarstans“ ist seit Jahren der Jungstar unter den Literaten der Russländischen Föderation. Aus der Verlagswerbung: Ildar Abusjarow, geboren 1975, ist eine neue, starke, ganz und gar eigenwillige Stimme aus Russland. Der Tatare islamischen Glaubens stammt aus Gorki (heute wieder Nishnij Nowgorod), studierte Geschichte und ging danach an das Moskauer Islam College. Anschließend arbeitete er mehrere Jahre als Lehrer an einer Koranschule. Heute lebt Abusjarow als freier Autor und Journalist in Balaschicha bei Moskau.

Seine Geschichten, die in der kulturellen Tradition der Tataren wurzeln, die sich heute in einem russisch geprägten, urbanen Umfeld behaupten müssen, thematisieren die Höhen und Tiefen, Lieben und Ängste im turbokapitalistischen Rußland – mit ihrem tatarischen Eigensinn und ihrem Mut, mit ihrer Hingabe zu allem, was Natur ist.
Hier begegnen wir, unter anderem, einem Mann, der über Friseure und Frisuren räsoniert, einem Schmetterling, der durch das Halbdunkel einer Moschee taumelt, oder einem Mädchen, das »einem Tannenzapfen zwischen den Pfoten eines Eichhörnchens« gleicht. Durch diese Geschichten weht »frische Luft, die so ist wie die Hand eines Mörders am Hals eines Pferdes.«

Zusammen lesen beide in Köln: 20.3.2011, Kulturkirche, 21:00. Adresse: Siebachstraße 85. lit.COLOGNE.

Abuzyarov liest am Dienstag, 15. März 2011 um 19:00 Uhr in der „kaufbar“, Gärtnerstraße 4, 10245 Berlin (http://www.kaufbar-berlin.de/)

und am 19.3.2011 im Kultur- und Kommunikationszentrum naTo Leipzig, 18.30

On February 23, 1918, the legendary leader of the Crimean Tatar people was brutally executed by the Bolshevik Black Sea sailors in Aqyar (Sevastopol), Crimea.  He was only thirty three years old, in the prime of his life. In his famous speech to historic first Crimean Tatar Qurultay on November 26,1917, Çelebicihan had stated: ”…The deep wounds inflicted upon the Tatar social life by the Russian absolute rule, oppression and tyranny until the twentieth century, continues to bleed…” He could have escaped Crimea as some of his friends advised him to do when the political situation worsened and became too dangerous for the young leader to survive.  Numan Çelebicihan, however, decided to remain in Crimea and pledge to heal the bleeding wounds of his people.  He had expressed this clearly in one of his renown poems “Ant Etkenmen-I Have Pledged “ ,  which became the lyrics of the Crimean Tatar national anthem.  He had declared  “Ant etkenmen milletimniñ yarasını sarmağa-  I pledged to heal the wounds of my people…”, and he had sacrificed his life to keep his promise to the Crimean Tatar people.  It was ninety three years ago that Çelebicihan was arrested by the Bolsheviks, imprisoned and finally murdered on February 23rd, 1918.

Today as we remember Numan Çelebicihan, we bow our heads in respect for our courageous leader’s memory.  May Allah’s blessings be upon him!  May he rest in peace forever!

The following poem “Bastırık” was written by Çelebicihan while imprisoned in Aqyar (Sevastopol).   This year we would like to dedicate it to Danial Ametov of Avdet NGO who is currently imprisoned in the Correctional Labor Colony  in Village of Daryevka, Kherson-Ukraine for fighting for his people’s rights.

Bastırık** (Prison Cell)

Four stone walls, and at the top a tiny window,

Torment rather than light enters here through the iron bars.

Ugly shadows, and green mold froths everywhere,

A wooden bed, rotten food, and cold air blows here and there.

The caretaker(guard) sweeps the floors, pouring water over dirt,

Openly curses at one’s mother, looking straight at one’s face.

The evenings spread their dark curtains over this darkened place,

Loneliness brings live nightmares to one’s lonely face.

The poor heart palpitates, one feels goose bumps everywhere,

First, one’s spirit rises high, then drops right to the empty floor.

The guards check this place, walking and searching,

Checking on the heavy lock four to five times an hour.

To this locked, colder than ice, grave like room,

Enters  more good people than the criminals.

It is fait accompli once you enter here,

Or you go insane, unable to endure the unjust fortune there.

Numan Çelebicihan

*Çelebicihan is the name selected by him during his student years in Istanbul.  “…Numan Efendi took his last name Çelebi and combined it with Cihan from his mother’s family name Cihanşah and created the name Çelebicihan… it is one word, not two…” (Şevki Bektöre, Antlı Şehit, Kırım,No.8, 1961,p.148)

**This is a rough translation from Crimean Tatar to English by Mubeyyin Batu Altan

Von Mubeyyin Batu Altan, Crimean Tatar Research and  Information Center, New York, 23. Februar 2011 (auch veröffentlicht bei QHA)

Zwiebelturm und Halbmond. Tatarische Tagebücher.

Didar und Faruk

. Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche

, but imprisoned Chinese dissident Liu Xiaobo won the 2010 Nobel Peace Prize on Friday for „his long and non-violent struggle for fundamental human rights in China“ — a prize likely to enrage the Chinese government, which warned the Nobel committee not to honor him.

The Norwegian Nobel Committee chairman Thorbjoern Jagland said Liu Xiaobo was a symbol for the fight for human rights in China.

„China has become a big power in economic terms as well as political terms, and it is normal that big powers should be under criticism,“ Jagland said.


It was the first Nobel for the Chinese dissident community since it resurfaced after the country’s communist leadership launched economic, but not political reforms three decades ago. The win could jolt a current debate among the leadership and the elite over whether China should begin democratic reforms and if so how quickly.

Unlike some in China’s highly fractured and persecuted dissident community, the 54-year-old Liu has been an ardent advocate for peaceful, gradual political change, rather than a violent confrontation with the government.

The document he co-authored, Charter 08, called for greater freedoms and an end to the Communist Party’s political dominance. It was an intentional echo of Charter 77, the famous call for human rights in then-Czechoslovakia that led to the 1989 Velvet Revolution that swept away communist rule.

„The democratization of Chinese politics can be put off no longer,“ Charter 08 says.

Thousands of Chinese signed Charter 08, and the Communist Party took the document as a direct challenge.

Police arrested Liu hours before Charter 08 was due to be released in December 2008. Given a brief trial last Christmas Day, Liu was convicted of subversion for writing Charter 08 and other political tracts and sentenced to 11 years in prison.

In a year with a record 237 nominations for the peace prize, Liu had been considered a favorite, with open support from winners Archbishop Desmond Tutu, the Tibetan spiritual leader the Dalai Lama and others.

Prof. Ozgean Omer (Köstence/Konstanta, Rumänien)

Der Musikkritiker Volker Tarnow schrieb am 21. September 2010 unter dieser Überschrift folgende Kritik in einer der drei Großen aus der Hauptstadt, der Berliner Morgenpost:

Im 13. Jahrhundert begann Europa vor dem Mongolen- bzw. Tatarensturm zu zittern. Die Herrschaften schienen direkt aus der Hölle zu kommen, weswegen man sie gleich nach dem Tartaros benannte, und nur glückliche Umstände verhinderten eine Invasion Mitteleuropas.

Mittlerweile besteht keinerlei Gefahr mehr, die Republik Tatarstan feiert sogar ihr 90-jähriges Bestehen im Konzerthaus. Nicht einmal ihre Musik muss man fürchten; trotz permanenten Gebrauchs der großen Trommel wirkten die von den Internationalen Symphonikern Deutschland unter Arkady Berin präsentierten Werke eher bieder als bedrohlich.
Die Komponisten aus Kasan pflegen noch immer einen größtenteils freundlich-harmlosen Folklorismus. Das kann dann nach pathetischer Filmmusik klingen wie Zhiganovs Ouvertüre „Nafissa“ oder nach purer Salonmusik wie die Ballade aus Yarullins Ballett „Schurale“, mal auch ziemlich ziellos durch die Gegend lärmen wie Yenikeevs Rhapsodie. Am meisten überzeugte, trotz extrem konservativer Tendenz, ein Satz aus Almas Monasypovs symphonischer Dichtung „Musa Dshalil“: bestes Emotionskino mit Trauermarsch-Rhythmus und wehmütiger Holzbläsermelodie. Sollte das deutsche Fernsehen jemals eine der großartigen Erzählungen Tschingis Aitmatovs verfilmen, bitte hier bedienen! 

Die modernsten Partituren steuerte Raschid Kallimulin bei. Sein Klavierkonzert erwies sich als tonal avanciert, effektvoll, atemlos, wirkte streckenweise wie ein nach Russland reimportierter Gershwin, überzeugte aber in erster Linie durch die kapriziöse Darbietung des jungen Pianisten Fedor Amirov, der aus Moskau kommt, obwohl er so aussieht, als entstamme er einem Roman Dostojewskis. Tatarstan ist ein Land großer Musikkultur, der legendäre Bassist Schaljapin wurde dort geboren und auch Komponistin Sofia Gubaidulina. Im Konzerthaus war dies kaum zu ahnen. Es hätte höllischer sein dürfen.

===========================================================

Eine Replik auf diesen Artikel schrieb Mieste Hotopp-Riecke, Vorstandsvorsitzender von TAMGA e.V.:

Was in der Morgenpost hätte stehen können
oder
Die Geschmäcker sind verschieden…

Müssen Kritiker immer so flapsig abgehoben schreiben? Wahrscheinlich ja, der Markt ist eng, wer nicht schrille Glocken läutet, verstummt bald ganz… Während der Reporter der Morgenpost das recht anstrengende Klavierkonzert von Rashid Kalimullin als tonal avanciert und modern lobt, kommen die in anderen Ohren angenehmer (weil klassischer?) klingenden Stücke tatarischer und russischer Komponisten als `folkloristisch freundlich-harmlos` schlechter weg. Das ist nun einmal so: Während Musik-Journalisten wie Volker Tarnow scheinbar immer auf der Suche nach dem Ausgefallenen sind, wollten die Besucher des Jubiläums-Konzertes einfach Musik genießen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die vier tatarisch-deutschen Verbände, die keine Mühe scheuten, zusammen mit den Veranstaltern für dieses Konzert zu werben, hatten Erfolg: Familien mit Kindern, Senioren, Studenten – Deutsche, Tataren, Russen kamen ins Konzert.
Die große Mehrheit der Besucher, zumal der tatarischen, waren stolz und begeistert von ´ihrem` Kulturereignis fern der (ehemaligen) Heimat. Ganz sicher waren die zufriedenen Besucher nicht gekommen um Musik zu erleben, die `höllischer` und `bedrohlicher` klingen sollte; es war gut so. Ein Familienkonzert eben. Wenn das bieder ist, dann bitteschön. Geschmackssache eben.
Hätte Herr Tarnow etwas Zeit investiert (was sich für so einen kurzen Artikel sicher nicht lohnt), um etwas den Hintergrund dieses Konzertereignisses zu beleuchten, wäre er auf eine Erfolgsgeschichte gestoßen: Die der Republik Tatarstan, aber auch die der Kulturszene der tatarischen Diaspora. Ohne die aktiven Berliner `Vereinsmeier` um den Musikologen Ildar Kharissov, den Maler Rais Khalilov oder die Redakteurin Venera Vagizova, wären Events wie am letzten Sonntag nicht zu denken.
Erfolgsgeschichte Tatarstans deshalb, weil die kleine Republik zwischen Wolga und Ural geschickt und mit Energie ihren Platz als ökonomisch stärkste Autonomie der Russländischen Föderation behauptet, was auch der Kultur zugutekommt – selbst im fernen Berlin. Wann gab es zuletzt einen Abend zu Ehren der polnischen oder österreichischen Republik im Herzen Berlins? Die Tataren schafften das.

Ein etwas unverständlicher Wermutstropfen im Konzertreigen des Abends war in den Augen einiger Gäste das gleich doppelte Spiel von Tschaikowskys musikalischer Lobpreisung „Gott schütze den Zaren“ aus seiner „Festlichen Overtüre 1812“. Ironisch bemerkte jemand, daß gerade ein jüdischer Dirigent zu einem tatarischen Jubiläum dieses Stück bringt, sei wohl ein Katzbuckel vor den anwesenden Männern der russischen Botschaft gewesen; denn gerade dieser geehrte Zar Alexander hätte Tataren und Juden heftig drangsaliert.

Und last but not least: Die Erwähnung des Mongolensturms und des höllischen Tartaros zeigt einmal mehr, wie renitent alte Bilder in unseren Köpfen haften bleiben: Der brennende sengende Tartarenreiter und uralte Tartarenangst als unauslöschliche Teile des deutschen Gedächtnisses… Oder war dies kalkulierte Würze für eine Kritik, die sonst etwas fade ausgefallen wäre?

Schön aber, dass überhaupt jemand etwas geschrieben hat. Dafür ein großes Dankeschön!

herzlich

Mieste Hotopp-Riecke

Am 15. Mai 2010 fand in Berlin, im Russichen Haus der Kultur und Wissenschaft, der III. Krultay der baschkiren der Europäischen Union und des außereuropäischen Auslandes statt. Gäste aus Brasilien, Israel, Portugal, den USA, Lettland, Italien und Deutschland fanden den Weg an die Spree.